Toward a theory of Raivo Pommer-Eesti

by on March 27, 2009 at 5:38 am in Web/Tech | Permalink

Every day, usually promptly, he (it?) leaves comments on MR posts.  His comments read like this:

Bayern LB Bank

Die krisengebeutelte BayernLB traut sich nach einem Verlust von rund
fünf Milliarden Euro im vergangenen Jahr auch für 2009 keine konkrete
Prognose zu. Die Unwägbarkeiten an den internationalen Finanzmärkten
seien zu groß, sagte BayernLB-Chef Michael Kemmer in München.

Die Bank sei aber zufriedenstellend ins neue Geschäftsjahr
gestartet. 2008 haben die Milliarden-Belastungen aus der Finanzkrise
tiefe Löcher in die Bilanz der BayernLB gerissen, sie musste alleine
vom Freistaat Bayern mit zehn Milliarden Euro gestützt werden. «Es ist
zu bedauern, dass vor allem die bayerischen Steuerzahler in Anspruch
genommen werden mussten, um die existenzbedrohende Lage bei der
BayernLB zu beseitigen», sagte Kemmer.

No link is offered (he's not trying to boost a Google ranking), but the posts do list an email.  If you don't know German, I can assure you that is not an ad for Viagra.  It is simply dull (or is it?) chat about German banks.  He (it?) leaves these posts all over the internet, often on economics blogs.  Each comment to MR comes from a new IP address, so reporting him (it?) as spam does not stop the flow.

What motivates Raivo Pommer?  Do you have a theory of Raivo Pommer?  Is this proof of a multiverse?  (Apparently a world with Raivo Pommer is a possible world.)  And will he offer a report about German banks on this post too? 

Here is one man's frustration with Raivo Pommer, worth a read.  Here is a Twitter about Raivo Pommer.

If I were ever to write fiction (or a song), my first effort would be about Raivo Pommer.

IWantCookieNow March 27, 2009 at 6:05 am

Reads like agency news.

bjk March 27, 2009 at 7:47 am

The excerpt that TC posts is from dpa, or Deutsche Presse Agentur, the German AP.

See here

http://de.news.yahoo.com/26/20090325/tbs-bayernlb-nach-milliarden-verlust-kei-e48f61c.html

Bob Knaus March 27, 2009 at 8:45 am

He is harvesting high-value e-mail addresses using a script. Your CAPTCHA is easily machine broken. See this paper:

http://homepages.cs.ncl.ac.uk/jeff.yan/msn_draft.pdf

brainwarped March 27, 2009 at 9:07 am

Lets get the NSA on top of it… We should report him as a terrorist.

Neal March 27, 2009 at 9:52 am

One wonders if he is similar to Jake99. (Google Jake99 for epic trolling)

R S March 27, 2009 at 10:16 am

He/she is either harvesting addresses (as already suggested) or just a “flasher”. Generating any comment by others–even the recognition implied by having the posts deleted–gives sensation of some kind.

franko March 27, 2009 at 10:27 am

wintermute

franko March 27, 2009 at 10:30 am

i find it ironic that CAPTCHA is evocative of both Kafka and Kamchatka

the brain/nervous/endocrine system is indeed a weird set

so it goes

babar March 27, 2009 at 10:44 am

it’s ben from lost

Michael F. Martin March 27, 2009 at 10:57 am

I like this universe, with its Raivo Pommer-Eesti feature.

Barkley Rosser March 27, 2009 at 12:27 pm

As I said before here: Ravio (or Keyser?) ist und scheissekopf!

Raivo Pommer March 27, 2009 at 2:04 pm

Should I regard it as a failing that my blog is not important enough to have developed Raivo Pommer syndrome yet? Is my email address not high-value enough?

Seien Sie versichert, dass Ihr Blog wurde in die Liste aufgenommen und erhalten täglich Aufmerksamkeit, ich danke Ihnen für die Geduld.

Mark N. March 27, 2009 at 4:54 pm

Ravio Pommer is motivated by the fact that prominent bloggers may mention him and draw attention to him. Soon there will be a Wikipedia article about this guy.

andthenyoufall March 28, 2009 at 12:32 am

He doesn’t strike me as very different from a commenter named “Anne” who would constantly paste articles (some related… most not so much) in the comments section of Brad Delong’s blog back in the day. I never understood what motivated her. Of course, it’s a little odd to comment on a blog at all.

Chris March 30, 2009 at 8:09 am

Speaking of commenters from DeLong and Thoma’s blogs, is paine still around? They really do attract some strange commenters. Maybe Anne and Paine should open a blog together.

von raivo pommer-eesti May 4, 2009 at 3:44 pm

EU: Deutschland wieder Defizitsünder
Europa in der Rezession

Deutschland wird in der Wirtschaftskrise wieder zum Defizitsünder. Entgegen früherer Prognosen bricht Berlin schon im laufenden Jahr mit einer Neuverschuldung von 3,9 Prozent den Euro-Stabilitätspakt, wie die EU-Kommission am Montag in Brüssel vorhersagte.

Im kommenden Jahr drohen 5,9 Prozent Defizit vom Bruttoinlandsprodukt. Europa steckt mitten in der tiefsten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Das Heer der Arbeitslosen wächst. Ein leichter Hoffnungsschimmer zeichnet sich für 2010 ab.

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück sagte in Brüssel zum europäischen Arbeitsmarkt: «Das macht mir Sorge.» Es sei kein Trost, dass die Lage in Deutschland wegen der Reformen der vergangenen Jahre besser aussehe. Laut Kommission werden 2009 und 2010 insgesamt 8,5 Millionen Jobs in der EU verschwinden. Die Arbeitslosenquote soll im kommenden Jahr im Eurogebiet auf 11,5 Prozent steigen nach 9,9 Prozent im laufenden Jahr. Deutschland schneidet mit 10,4 Prozent (2010) und 8,6 Prozent (2009) etwas besser ab.

raivo von pommer-www.google.fi May 10, 2009 at 2:10 pm

Toyota is threatening to pull out of Formula One from 2010 because of a dispute over a proposed budget
cap.

Team president John Howett said Sunday that unless the teams and governing body FIA could reach an agreement over next season’s cost-cuts, the Japanese team could not guarantee its future in the sport.

“From Toyota’s perspective, there are a number of concerns that really need clarifications before we commit to the future,” Howett said ahead of the Spanish Grand Prix. “We want to be here. (But) I would say it is very likely we won’t enter unless something changes significantly.”

Teams who sign up to the voluntary $60-million cap will be given more technical freedom, which a majority of teams and drivers believe will create an uneven playing field.

“In the case of Toyota, we don’t like the idea of a two-tier F1,” Howett said.

F1 teams met Sunday to discuss the issue, and Ferrari president Luca di Montezemolo is expected to have a separate meeting with FIA president Max Mosley before the Monaco GP.

Ferrari has been one of the biggest critics of the scheme, and has been backed by the teams who cannot envision the sport’s future without the iconic Italian car.

“I think we are at a critical time for F1,” said McLaren team principal Martin Whitmarsh after emerging from a Formula One Teams Association meeting. “There is a lot of challenge there and we have to continue to press.”

Howett said more transparency was necessary. “I think really as a company we want to remain in F1 as I understand it,” Howett said. “But there are issues that need clarifying. We are totally in favor of continuing cost reduction and shall we say reducing the cost of entry to F1.”

raivo pommer-eesti May 15, 2009 at 11:03 am

Landesbank LBBW für 175 Millionen Euro an die baden-württembergischen Sparkassen verkaufen.

Dies habe die Verbandsversammlung am Donnerstag einstimmig in Budenheim bei Mainz beschlossen, sagte eine Verbandssprecherin. Die rheinland- pfälzischen Sparkassen halten 4,9 Prozent an der größten deutschen Landesbank, für die eine Kapitalspritze von fünf Milliarden Euro geplant ist. Der Sparkassenverband Baden-Württemberg will am Freitag über das Angebot der rheinland-pfälzischen Sparkassen entscheiden.

Falls der Verkauf nicht zustande komme, werde sich der rheinland- pfälzische Sparkassenverband nicht an der geplanten Kapitalerhöhung für das von der Finanzkrise getroffene Institut beteiligen, teilte der Sparkassenverband Rheinland-Pfalz (SVRP) mit. Der Anteil der Rheinland-Pfälzer an der Kapitalerhöhung hätte 246 Millionen Euro betragen. «Für eine strategische Beteiligung ist der Anteil der rheinland-pfälzischen Sparkassen zu klein, um dauerhaft weitere Investitionen zu rechtfertigen», erklärte der SVRP-Vorsitzende, Landrat Hans Jörg Duppré. Unabhängig vom Ausstieg wollten die rheinland-pfälzischen Sparkassen die geschäftliche Zusammenarbeit mit der LBBW aber fortsetzen und ausbauen, sagte SVRP-Präsident Hans Otto Streuber.

Der rheinland-pfälzische Verband hatte der LBBW im März seinen Anteil von 246 Millionen Euro an der Kapitalspritze verweigert und erklärt, zunächst müssten mit dem Sparkassenverband Baden-Württemberg Gespräche über die künftige Beteiligungsstruktur bei der LBBW geführt werden. Mit der Kapitalspritze soll die wegen der Finanzkrise geschrumpfte LBBW-Eigenkapitaldecke aufgepolstert werden. Die LBBW hatte 2008 einen Verlust von 2,1 Milliarden Euro eingefahren.

Am Donnerstag gab die Stadt Stuttgart endgültig grünes Licht für die Milliarden-Kapitalspritze. Die baden-württembergischen Sparkassen wollen am Freitag endgültig über ihren Beitrag an der Kapitalerhöhung entscheiden. Das Land hatte bereits im März zugestimmt.

raivo pommer-eesti May 19, 2009 at 8:24 am

ALZHEIMER MONEY

In New York spielt sich ein spektakulärer Prozess um eine verstorbene Society-Lady ab: Der Sohn soll der Alzheimer-Kranken Millionen abgeknöpft haben.

Er soll das Testament seiner Mutter gefälscht und sich um 60 Millionen Dollar bereichert haben: Anthony Marshall (rechts) vor dem Supreme Court in New York.

Nancy Kissinger, die Frau von Henry, war da und Philippe de Montebello, der ehemalige Direktor des Metropolitan Museums und John Hart, der Theater- und Filmproduzent (“Revolutionary Road”) und natürlich auch Annette de la Renta, die Gattin des amerikanischen Designers Oscar de la Renta. Die Liste bekannter Namen aus der Manhattaner High Society wird täglich länger. Doch es ist kein Wohltätigkeitsball, der hier stattfindet. Und die Räumlichkeiten sind nicht zu vergleichen mit den Salons voll Samt, Gold und Marmor, in denen viele der Anwesenden kurz zuvor noch gefrühstückt haben.

Verhandelt wird hier, am New Yorker State Supreme Court, eine weniger glanzvolle Episode im Leben der Park-Avenue-Gesellschaft. Es geht um Brooke Astor, die Grande Dame der New Yorker Society, die 2007 im Alter von 105 Jahren gestorben ist, und darum, wie ihr einziger Sohn, Anthony Marshall, gemeinsam mit Astors Anwalt Francis Morrissey versuchte, ihren Reichtum zu seinem zu machen. Sie beide hätten Astors fortschreitende Alzheimer-Erkrankung ausgenützt, so der Vorwurf der Anklage, um ihr immer größere Teile des Familienerbes zu entwinden – darunter viele Millionen, die für das Metropolitan Museum, die Public Library und den Zoo vorgesehen waren, die New Yorker Institutionen, die Astor, der Familientradition treu bleibend, jahrzehntelang beschenkt hatte.

raivo pommer-eesti May 20, 2009 at 12:56 pm

Die japanische Wirtschaft ist im ersten Quartal angesichts beispielloser Exporteinbrüche so stark geschrumpft wie noch nie.

Das Bruttoinlandsprodukt der wesentlich vom Exportmotor abhängigen zweitgrößten Wirtschaftsnation der Welt sank zwischen Januar und März mit einer Jahresrate von 15,2 Prozent, wie die Regierung am Mittwoch auf Basis vorläufiger Zahlen bekanntgab. Damit zeigt sich einmal mehr, dass die Rezession Japan deutlich härter getroffen hat als andere Volkswirtschaften wie die USA oder Europa. Analysten hatten jedoch mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Manche vermuten, dass das Schlimmste für Asiens größte Volkswirtschaft vorbei sein könnte. Bis zur vollen Erholung werde es aber noch dauern.

Im Vergleich zum Vorquartal schrumpfte Japans Wirtschaft um 4,0 Prozent und damit mehr als doppelt so stark wie in den USA (minus 1,6 Prozent). Es war das zweite Quartal hintereinander, in dem Japans Wirtschaft auf das Jahr gerechnet einen zweistelligen Rückgang erlitt nach revidierten 14,4 Prozent zwischen Oktober und Dezember. Die Exporte sackten zum Vorquartal um 26 Prozent. Der private Verbrauch, der in Japan rund 55 Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes ausmacht, fiel zudem um 1,1 Prozent. Die Unternehmensinvestitionen sanken um den Rekord von 10,4 Prozent.

Analysten halten es jedoch für möglich, dass Japans Rezession im ersten Quartal die Talsohle erreicht hat. Der aggressive Abbau der Lagerbestände durch viele Unternehmen habe die Grundlage dafür gelegt, dass die Produktion wieder zügig anziehen kann, sobald sich die Nachfrage erholt. Hinzu komme die in den nächsten Monaten erwartete Wirkung der von der Regierung beschlossenen staatlichen Konjunkturspritzen in historischem Ausmaß. Es gebe inzwischen Anzeichen für eine leichte Besserung, sagte der japanische Finanzminister Kaoru Yosano. Zugleich warnte er jedoch vor weiteren Risiken und verwies auf die zunehmend harsche Arbeitsmarktsituation.

Auch Analysten gehen davon aus, dass vor Japan noch eine schwierige Strecke liegt, bevor die Wirtschaft wieder auf Erholungskurs schwenkt. Takahide Kiuchi, Chefökonom bei Nomura Securities, rechnet damit nicht vor der zweiten Hälfte 2010. Nach der jüngsten Prognose der Regierung dürfte Japans Wirtschaft im laufenden Finanzjahr 2009/2010 (31. März) um real 3,3 Prozent schrumpfen. Im abgelaufenen Fiskaljahr verzeichnete die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt erstmals seit sieben Jahren einen Rückgang der wirtschaftlichen Leistung um den Rekordwert von 3,5 Prozent.

raivo pommer-eesti May 20, 2009 at 2:26 pm

Google Street View

Street View is launching a Google trike to map Britain’s best landmarks this summer.

The 18-stone, three-wheeled vehicle, with its mounted Google camera and image collecting gadgets, will be ridden around Britain this summer by a very athletic cyclist.

His job will be to collect images from historic landmarks less accessible by car. The trike is designed to go down footpaths and tracks to get images of areas of natural beauty or tourist sites.
Cyclist on the Google trike

Athletic: The cyclist will have to ride the 18-stone trike to all Britain’s top destinations

Google has also teamed up with Visit Britain to get people involved by submitting their favourite landmarks to include in the trike’s tour.

Visit Britain has devised five categories under which people can submit their ideas: Castles, coastal paths, natural wonders, historic buildings & monuments and sports stadiums.

Once a shortlist of the most original ideas is decided the public will be able to vote for the top three locations the Google Trike will visit first.

A Google spokeswoman said: ‘The trike will be here in UK for just a short while in the summer so in order to pick the very best spots we’re asking the public to get involved and tell us where they want us to go.

‘We want it to be a really fun new aspect of the website – depending on what the public vote for, users will be able to virtually tour castles or monuments before visiting – or check out which side of a football stadium they need to be on before leaving the house.’
Callanish stone circle

Remote: The trike will be able to reach the sights that are impossible to explore by car

Justin Reid, head of online marketing for VisitBritain said: ‘We were only too happy to join forces with Google for the UK launch of Street View. The new trike will enable us to showcase even more of Britain’s wonderful destinations and we look forward to some great ideas from the public.’

Google will even work with organisations to secure access to sights on privately-owned land. To submit your ideas for a British attraction visit http://www.maps.google.co.uk/streetviewinfo

raivo pommer-eesti May 22, 2009 at 8:59 am

WELTKRISE

Sie haben wirklich alles versucht. Vergangenen Montag, vor der Wiedereröffnung der US-Aktienbörse, flößten Notenbanker und Politiker Anlegern mit einmütigen Durchhalteparolen und konzertierten Aktionen Mut ein. Die „New York Post“ forderte ihre Leser auf: „Schlagt zurück, kauft Aktien“, und Wall-Street-Legende Warren Buffet versprach, keine einzige Aktie zu verkaufen. Die verzweifelte Hoffnung der Börsianer: Wenigstens am ersten Handelstag sollte ein Absturz ausbleiben. Optimistische Marktteilnehmer hielten gar eine „Rallye der Patrioten“ für möglich.

Enttäuschte Erwartungen. Noch während der hagere Börsenchef Richard (Dick) Grasso symbolträchtig gemeinsam mit dem US-Finanzminister Paul O´Neill und der New Yorker Senatorin Hillary Clinton sowie zahlreichen Katastrophenhelfern die traditionelle Startglocke läutete, begann der Ausverkauf: 2,3 Milliarden Papiere wechselten ihre Besitzer – mehr als je zuvor. „Das ist doppelt so viel wie an einem normalen Handelstag“, erklärt Robert Harrington von UBS Warburg. Am Ende des ersten Börsentags nach der viertägigen Handelsunterbrechung – der längsten seit März 1933 – hatte der Dow-Jones-Index der 30 wichtigsten US-Konzerne 7,07 Prozent verloren – bis Ende der Woche waren es satte 13 Prozent.

Im gleichen Zeitraum sackte der Deutsche-Standard-Aktien-Index (Dax) sogar um 24 Prozent ab – von 4800 auf aktuell 3650 (Freitagmittag) Zähler. Noch in der Woche zuvor hatte WGZ-Bank-Analyst Stephen Schneider prognostiziert, dass der Dax bis Jahresende auf 4200 Punkte fallen könne. Mit der Einschätzung galt er als exotischer Pessimist. Am Freitag mussten Anleger zusehen, wie sogar die Marke von 3800 Punkten genauso widerstandslos fiel wie zuvor die vermeintlich sicheren Auffanglinien von 4800, 4500 oder 4000 Punkten.

Gefangenen-Dilemma. „Dass die Moral dem Gewinn vorgezogen wird, gab es an der Börse noch nie“, lautet indes das ernüchternde Fazit des Frankfurter Börsenpsychologen Joachim Goldberg. Experten bezeichnen dieses Problem als Gefangenen-Dilemma: Alle Aktionäre müssten sich darauf verlassen können, dass kein anderer verkauft. Sobald der Erste umfällt, fruchtet die Moral nicht mehr – niemand möchte als Letzter das sinkende Schiff verlassen. Die Stimmung der Börsianer erschütterte zudem das Gerücht, Gefolgsleute des vermeintlichen Terror-Strippenziehers Osama bin Laden könnten am Terminmarkt und mit Leerverkäufen an den fallenden Kursen verdient haben. Allein eine derart ruchlose Manipulation zeigt selbst den hartgesottensten Anlegern, dass sie momentan keine Kontrolle über die Börsen haben (s. S. 251). Jeder möchte nur raus aus dem Markt. Nachdem am 7. September das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen die Assekuranzen aufgefordert hatte, Aktien abzubauen, dürften diese Verkäufe die Börse zusätzlich belasten.

Da half auch ein eilig organisierter weltweiter Finanzpakt nicht mehr:

* Noch vor dem Handelsstart am Angst-Montag hatte die US-Notenbank Fed die Zinsen um 0,5 Prozentpunkte auf nunmehr drei Prozent gesenkt – der niedrigste Zinssatz seit 1959 und bereits die achte Rücknahme in diesem Jahr. Im Stundentakt zogen die wichtigsten Zentralbanken der Welt nach.

* Bereits am Tag nach dem Attentat hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Banken zum vergleichbar niedrigen Zinssatz von 4,25 Prozent zusätzliche 69 Milliarden Euro bereitgestellt.

* Die sonst eher behäbige US-Börsenaufsicht SEC hatte in Windeseile Ausnahmeregelungen erlassen. Die Behörde erlaubte Konzernen außerplanmäßige Aktienrückkäufe und schränkte den Handel am Terminmarkt sowie kursdrückende Leerverkäufe ein. Firmen wie PepsiCo., General Electric, Intel oder Morgan Stanley erklärten sich spontan bereit, zur Kursstützung eigene Papiere zu erwerben.

Lähmende Rezessionsgefahr. „Das Zusammenspiel der unterschiedlichsten Notenbanken hat hervorragend geklappt“, lobt Georg-Heinrich Sieve-king vom Verband der Geldhändler. Trotz des professionellen Vorgehens aller Beteiligten dominiert in den Handelssälen die Angst vor einem langen Krieg – mit fatalen Folgen für die Bör-se und die Wirtschaft. Allein am vergangenen Mittwoch gaben fast 50 USFirmen Gewinnwarnungen ab. Hierzulande stellte die Lufthansa ihre Anteilseigner auf sinkende Unternehmenserträge ein. Immer klarer wird: Kaum eine Branche dürfte verschont bleiben, wenn die Weltkonjunktur abstürzt. Dennoch sind die Firmen unterschiedlich stark betroffen.

* Flugausfälle, ein rückläufiges Urlaubs- und Frachtgeschäft, höhere Sicherheitskosten sowie die Gefahr steigender Kerosinpreise dürften die Airlines zum Hauptverlierer der infamen Attacke machen. Auch werden die Versicherungsprämien nach Angaben von Air-France-Chef Jean-Cyril Spinetta auf das Zehnfache ansteigen – wenn die Versicherungen nicht gar komplett aus dem Geschäft aussteigen. Die Versicherungen haben den deutschen Linien sämtliche Verträge für das Risiko „Krieg und Terror“ zum nächsten Donnerstag gekündigt. Der Grund: Es findet sich keine Rückversicherung, die mehr als 50 Millionen Dollar abdecken will. Nötig wären allerdings 1,5 bis zwei Milliarden Dollar pro Flugzeug. Findet sich bis Donnerstag keine Lösung, könnten einige Carrier gezwungen sein, den Betrieb einzustellen. Eine der fatalen Folgen: Den bisher gestrichenen 100 000 Stellen bei Fluglinien weltweit werden weitere massive Entlassungen folgen.

* Auch die Assekuranz – hier vor allem die Rückversicherer – treffen die Anschläge hart. Am vergangenen Donnerstag verdoppelten die Branchenriesen Münchener Rück und Schweizer Rück ihre ursprünglichen Schadenschätzungen auf 2,1 und 1,35 Milliarden Euro. Einziger Trost: Hier erwarten Analys-ten wie Viktor Heese von der WGZ-Bank zumindest für die Zukunft einen Ausgleich durch steigende Prämien.

* Höhere Treibstoffkosten sowie verminderte Kauflust verderben auch den Autokonzernen das Geschäft. Besonders die Anschaffung hochpreisiger Produkte wie Fahrzeuge stellen Käufer zurück, wenn Rezessionsängste sie plagen. Nachdem Ford als erster Autobauer vor sinkenden Gewinnen warnte, erwartet die Crédit Suisse auch für den europäischen Automarkt Konsequenzen: Hier könnten die Gewinne im nächsten Jahr bis zu 35 Prozent zurückgehen.

* Die deutschen Großbanken leiden doppelt unter der sich zuspitzenden Börsenkrise. Allein seit Juni hat sich der Wert ihrer Beteiligungen um insgesamt zehn Milliarden Euro reduziert. Ob sie nächstes Jahr im erhofften Umfang von der Steuerersparnis bei Beteiligungsverkäufen profitieren, scheint daher mehr als fraglich. Hinzu kommt, dass Provisionseinnahmen sowie das lukrative Vermögensanlagegeschäft deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben.

* Selbst die Ergebnisprognosen von SAP und anderen europäischen Software-Herstellern hat die US-Investmentbank Goldman Sachs drastisch gesenkt. SAP selbst hatte allerdings am Donnerstag die eigenen Prognosen bekräftigt. Ein Problem der Branche: Sie erzielt erfahrungsgemäß die Hälfte ihres Umsatzes im letzten Quartalsmonat. Viele Verkaufsverhandlungen sind nach den Terroranschlägen jedoch ausgesetzt, Großaufträge liegen auf Eis.

Dass allein die derzeitigen Krisengewinner Rüstungsindustrie, die Hersteller von Sicherheitstechnik und -Software sowie eine Hand voll anderer Unternehmen ein dauerhaftes Abdriften der Volkswirtschaft abwenden können, erscheint sowohl privaten als auch institutionellen Anlegern als unwahrscheinlich. Die Mehrzahl der Ökonomen bleibt ihrem Optimismus hingegen treu: Sie gehen davon aus, dass die Weltwirtschaft nach einer kurzen Delle schon im nächsten Jahr wieder wächst. Der Direktor des mächtigen Internationalen Währungsfonds, Horst Köhler, ist sich sicher: „Eine Rezession steht weder für die USA noch für die Welt zu befürchten.“ – Hoffentlich behält er Recht.

KAPITALE GELDVERNICHTUNG

* Freier Fall

Am ersten Tag nach der Wiedereröffnung sackte der Dow Jones um mehr als 7 Prozent ab. Bis zum Ende der Woche summierten sich die Verluste auf etwa 13 Prozent.

* Verlorenes Vermögen

Bislang wurden durch die Folgen der Attentate allein bei Aktien aus dem Dow Jones 420 Milliarden Dollar an Börsenwert vernichtet.

10. September 9606 Punkte*

EILIGE HILFE

Die Notenbanken senkten in einer konzertierten Aktion die Zinsen.

* Vorreiter Amerika

Noch vor der Wiederaufnahme des Handels am vergangenen Montag senkte die US-Zentralbank den Leitzins von 3,5 auf drei Prozent.

* Schnelle Unterstützung

Die Notenbanken aller wichtigen Wirtschaftsnationen zogen mit. Unter anderen senkten Japan, Großbritannien, die Europäische Zentralbank, die Schweiz und Kanada ihre Zinssätze.

RISIKO REZESSION – WAS AUF DIE WELT ZUKOMMEN KÖNNTE

Die Attacken treffen eine bereits stark angeschlagene Konjunktur. Wie sich die globale Ökonomie jetzt weiterentwickelt, hängt stark von der US-Reaktion auf den Terror ab. Denkbar sind folgende Szenarien:

* Der erwartete Fall: kurzer Einbruch

Bei einem begrenzten Gegenschlag, der nur die Attentäter trifft, halten Ökonomen die Folgen für überschaubar. Bis Ende 2001 werde zwar die US-Wirtschaft schrumpfen und das Wachstum im Rest der Welt bremsen. Danach sollten jedoch die positiven Impulse durch Finanzhilfen der US-Regierung sowie Investitionen in Aufbau und Sicherheit überwiegen.

* Der schlimmste Fall: langer Krieg

Eine jahrelange militärische Auseinandersetzung, die sich auf mehrere Staaten ausdehnt, könnte bei den Amerikanern akute Krisenstimmung auslösen: Sie würden ihre Ausgaben drastisch einschränken. Da der Konsum zwei Drittel der gesamten US-Nachfrage ausmacht, würden sich die Geschäftsaussichten der Unternehmen dramatisch verschlechtern. Entlassungen wären kaum zu vermeiden, die Börsenkurse rutschten weiter ab. Die Folge: Die Verbraucher hielten ihr Geld nur noch mehr zusammen.

* Außerhalb der USA würde die Wirtschaft

im Kriegsfall ebenfalls leiden: Wenn Amerikaner weniger deutsche Autos oder Maschinen kaufen, sinken in Deutschland die Exportgewinne. Steigt dadurch die Arbeitslosigkeit, bräche auch bei uns die Konsumnachfrage ein – und zöge weitere Branchen mit in die Krise.

* Bröckelt die Solidarität der Opec

mit den USA, könnte der Ölpreis klettern. Höhere Energiekosten wälzen Unternehmen auf ihre Kunden ab. Dadurch springt die Inflation an, so dass die Zentralbanken womöglich die Zinsen stark anheben. Dies würde Investitionen verteuern und die Konjunktur abwürgen.

DURCHHALTEPAROLEN

Patriotische Aufforderungen, keine Aktien zu verkaufen, verpufften.

* Treue Legende

Der US-Kultinvestor und Milliardär Warren Buffet will seine Aktien trotz der massiven Börsenkrise nicht verkaufen.

* Zurückschlagen, Aktien kaufen

Dazu forderte die „New York Post“ Anleger vor dem Handelsstart am vergangenen Montag an der Wall Street auf.

GIGANTISCHE KAPITALVERNICHTUNG – FAST BIS ZUM SCHLUSS

Der 11. September schien sich zu einem Handelstag mit steigenden Aktienkursen zu entwickeln – bis die ersten Meldungen der Terrorattacken in den USA die Welt schockierten.

* Ende mit Schrecken

Die Nachricht des Terrorangriffs entfachte eine gigantische Kapitalvernichtung. Binnen Stunden verloren die 30 größten deutschen Unternehmen insgesamt 56 Milliarden Euro ihres Börsenwerts. Mehr als 129 Millionen Dax-Aktien wechselten ihre Besitzer – fast 40 Prozent mehr als am Tag zuvor. Beendet wurde das Desaster erst, als die Deutsche Börse gegen 19 Uhr eine Bombendrohung erhielt – und den Handel stoppen musste. Bis dahin hatte Börsenchef Werner Seifert die Aktiengeschäfte trotz des Anschlags weiterlaufen lassen. Bis vergangenen Freitag wurden allein bei Dax-Werten insgesamt 131 Milliarden Euro Börsenwert vernichtet.

* Ungewohnte Verbrüderung

Während Aktienbesitzer an den Tagen nach dem Anschlag handeln konnten, setzten alle Fondsgesellschaften die Rücknahme ihrer Aktienfonds aus – auch wenn sich keine einzige US-Aktie im Anlagetopf befand. Sie folgten damit der Empfehlung des Bundesverbands Deutscher Investmentgesellschaften. Dessen Begründung: „Die Schließung der US-Börsen erlaubt keine faire Berechnung.“ US-lastige Fonds blieben sogar bis einen Tag nach der Wiederaufnahme des New Yorker Handels ausgesetzt. Der Frankfurter Rechtsanwalt Klaus Nieding kritisiert die Entscheidung: „Der Verband ist keine Überbörse. Er hat seiner Branche einen Bärendienst erwiesen und das Signal gesendet, dass Fonds in Krisenzeiten nicht sicher sind.“

* Keine Chance für Zocker

Krisengewinnler witterten bereits die Chance auf Riesenrenditen mit Verkaufsoptionsscheinen. Die Anbieter der Hebel-Papiere machten ihnen jedoch einen Strich durch die lukrative Rechnung: Sie stellten bereits kurz nach den Anschlägen den Handel ein. Die Begründung klingt bekannt: „Auf Grund der fehlenden Marktteilnehmer und der extremen Schwankungsbreiten waren keine seriösen Preise mehr feststellbar“, so Reinhard Bellett, Direktor für Derivate bei der Deutschen Bank.

raivo pommer-eesti May 22, 2009 at 10:00 am

Weltkrise in Zeiten des Umbruches

Prof. Dr,. Wilhelm Hankel nimmt zu diesem Grundthema, von einer anderen Warte aus, in der Ausgabe Nr. 198/09 v. 01.Mai 2009 „Junge Freiheit“, ausführlich Stellung zur Weltwährungskrise, deren Ursachen und möglichen Auswirkungen und Veränderungen.

Anders als Prof. Dr. Wilhelm Hankel waren wir begründet eigentlich immer Anhänger des Euro. Diese Anhängerschaft speiste sich aus der Überlegung, daß die DM schon in der Krise war und sich der Lira annäherte, bevor die Wiedervereinigung einen Aufschub einer DM-Krise gewährte. Die sich dann abzeichnende und fortsetzende Krise der DM, also des Wertverlustes inflatorischer Art, wenn auch immer noch stärkste Stütze des EU-Wirtschaftsraumes, nach dann im Jahre 1996 ca. ihre Fortsetzung. Die Einleitung der Währungsschlange und Währungsstabilität als Vorstufe zur Einführung des Euro durch Helmut Schmidt als Weltökonom, hatte seine Berechtigung und seine richtige Sichtweise aufgrund eines ganzheitlichen Denkens und richtiger Analyse. Und dieser Stand einst in Gegensatz zu den schon damals geäußerten Bedenken vor Prof. Dr. Hankel. Ob Herr Prof. Dr. Hankel nun eine späte Bestätigung seiner Bedenken und Warnungen heute erfährt, mag vordergründig so aussehen, muß jedoch nicht so sein. Denn die Analysen von Prof. Dr. Hankel, so bestechend Sie sind und so richtig sie in der Wirkung heute erscheinen, haben jedoch einen Schönheitsfehler. Sie beschreiben ein Szenario der Auswirkungen falscher Entscheidungen und Ausuferungen eines Bankensystems, daß man politisch förderte aufgrund des Zusammenbruches des kommunistischen Weltanschauungssystems zu einem autarken Marktsegment. Dieses Marktsegment entwickelte sich in Folge zu einem eigenen Wertschöpfungsprinzips mit mafiosen Strukturen, welches durch Weltgroßkonzerne und geheimer Zirkel (Bilderberger), was zwischenzeitlich als gesichert angesehen werden kann und nicht dem Gespinst von Gehirnen entspringt die überall Weltintrigen wittern, zur allgemeinen Verwerfung und Weltgefahr, angewachsen sind.

Der Euro war in seiner Grundidee und mit den Bestrebungen der zähen Verhandlungen aus der BRD in Sachen Stabilitätskriterien, richtig angedacht und auf die EU-Kernstaaten der Neun, anfänglich beschränkt. Die Entwicklung ging jedoch darüber hinweg und die deutschen Kriterien wurden durch die übereilte Erweiterung, wie von Prof. Dr. Hanke richtig beschrieben, seiner Sicherungsfunktionen beraubt, da mit 27 Ländern, die letztendlich Ihre Weichwährungen durch die Umwandlung in den Euro sozialisierten, der Euro für sich schon, zur Weichwährung werden dürfte, bzw. die Gefahr des Scheiterns erlegen ist.

Nun ist aber auch zu erkennen, daß der Euro sich durch zu schnelle geografische Ausdehnung überdehnt hat und seiner Substanz aus noch anderen Gründen gefährdet ist. Eine dieser Gefährdungen ist der Umstand, daß die EU-Binnenstaaten sich nicht an Gemeinschaftsregeln hielten, sondern diese wie im klassischen Nationalstaat üblich, die Wirtschaften und Währungen letztendlich wie zu alten Tagen, also wie vor dem Gemeinschaftsbeitritt, händelten. D.h., die Verlockung der starken Gemeinschaft veranlasste zu viele Teilnehmerstaaten, drauf los zu wirtschaften und sich einen Standard in zu kurzer Zeit zu gönnen, für die die alte EU Jahrzehnte benötigte und die Substanz der Brutto-Sozial-Produkt gesicherten Gemeinschaftswährung, verwässerten. Eine weitere wesentliche Verwässerung des Euro, und dieses wird sich noch viel gravierender in der Zukunft auswirken, ist die Tatsache, das die beteiligten Staaten mit der EU-Währung eine klammheimliche, leise und kalkulierte Teilwährungsreform, durchführten. Das konnte jeder Bürger am ersten Tag der Umstellung, in Teilen schon seit Oktober vorher, feststellen. Allein durch eine Preisanpassung, die im Durchschnitt um 30 % höher lag, als es vor Einführung des Euro der Fall war. Die Lebenshaltungskosten sind schon im ersten Jahr der Einführung, Europaweit meist um 30 % angestiegen. Außer in den Ländern, die rechtzeitig vorher und mit Nachlaufzeit, eine Preisfestschreibung veranlassten. Was in den meisten Kernländern verhindert wurde. In Folge kam es zu Kaufkraftverlusten, da eben das Einkommen zum festgeschrieben Kurs umgewandelt wurde. Hier baute sich eine Kluft auf, die die Preissituation der Einkommenslage nach unten zog, die Einkommen der meisten Unternehmen nach oben hob und einige Jahre später, die Steuereinnahmen der beteiligten Staaten, fast explodieren ließen. Das alles als Strohfeuereffekt führte zu Begehrlichkeiten, die das Geldsystem zu einem eigenen Wertschöpfungsprinzip entarten ließ. Und hier hat Herr Prof. Dr. Hanke in seinen Analysen sicherlich recht, wenn er davon redet, das das Bankensystem, neudeutsch im politischen Sprachgebrauch als Heuschrecken bezeichnet, sich ihren eigenen, unkontrollierten Markt erschaffen haben, der unter Ausnutzung der Globalisierung und der neuen Freiheit als Ergebnisses des vermeintlichen Sieges des eigenen Systems zum vergangenen Konkurrenzsystem des Ostblockes, alles zuließ. Und das der Euro, wie der Dollar, sich von der Goldsicherheit verabschiedet haben, tat ein Übriges.

Die Goldsicherung der Nationalwährungen wurde mit Umstellung und Einführung auf den Euro, auf die Dollargrundlage umgestellt. Und allein dieser Umstand führt dazu, daß die USA heute in der Krise ihre Geldpressen anwerfen können, da die Dollarvermehrung eben zu einem sich auf den Wert des Euro stützt und zum anderen auf Weltwährungsbestände des Dollars, die alle Staaten in den Abgrund reißen würden, würden Sie den Dollar heute einfordern wollen. D.h., die Bilderberger etc., haben ganze Arbeit geleistet und die Welt in einer Weise von sich abhängig gemacht, die entweder eine neue Weltordnung begründen oder die Welt in einen großen Krieg stürzen können. Die durchgesickerten Bestrebungen deuten auf eine neue Weltordnung unter Führung nicht der USA als Staat hinaus, sondern eher an die Führungen im Hintergrund, die zu einer Art Weltregierung und Weltbeherrschung, die die Finanzmachtzentren der Welt und Ihrer Hintermänner, die sich lange aus nationalstaatlichen Denkarten und Vorstellungen entfernt haben, als neue Machtführung dieser Welt, etablieren.

Nicht umsonst wird in China wie in Russland darüber nachgedacht, mehrere Weltwährungen zuzulassen, um die Einseitigkeit der Abhängigkeit vom US-Dollar, wo noch immer das führende Machtzentrum besteht und von wo aus die Erpressungen an alle bestehenden Staaten ausgehen, zu neutralisieren und mehr Mitsprache zu erhalten. Ein weiterer Negativumstand ist die Tatsache, daß es Europa bis heute nicht geschafft hat die Chance, die sich aus der Auflösung der UDSSR und der Befreiung der europäischen Gebiete für Europa ergab, in dem Sinne zunutzen, die Vision Putins und der Annährung an Europa und einer neuen europäischen Sicherheitsstruktur, die eben auch die Wirtschaft mit einbezog, zu nutzen. An Stelle der Einsicht behielten die alten Betonköpfe der Frontstellungen zur Russland in Europa die Oberhand und unter amerikanischer Führung der Bushadministration, wurde Russland, auch wenn gewandelt und dem Westen zugewandt, in Fragen der Außenpolitik in die alte Rolle des „roten Zarenreiches“ gezwungen. Und das Europa sich als Brücke zwischen den USA und der neuen Partnerschaft des eurasischen Kontinents und des Bekenntnisses Russlands zu Europa erweist, wurde die Chance einer gemeinsamen Zukunft, wie geschichtlichen Schicksals auf dem engen Teilkontinent Europas, schändlich vertan und Russland vor den Kopf gestoßen.

Auch das wird sich negativ monetär auf die Zukunft Europas und seiner Wirtschaftsstellung und Zukunftssicherheit in der sich schnell wandelnden Welt, auswirken. Europa hat lange seinen Zenit überschritten und kann nur durch Neubestimmung seiner Nationalstaaten wie der Form einer Zusammenarbeit auf Dauer, Bestand haben.

Auf der anderen Seite der Entwicklungen, die zur Weltfinanz- und damit zur Weltwirtschaftskrise geführt haben, ist das Unverständnis der Europäer, das die Welt zunehmend im arabischen Raume und in Asien stattfindet. Nicht umsonst orientieren sich die USA in den pazifischen Raum. Und sein geschichtlicher Hinterhof seiner ehemaligen Herkunft, also Europa, planen sich die USA und Ihre Finanzweltstrategen, durch Abhängigkeiten in der Weise zu sichern, daß sie sich hier nicht mehr so sehr konzentrieren und engagieren müssen, da Europa durch Währung und Nato derart an die USA gebunden sind, das es als eigene Provinz betrachtet wird. Und da sind die Uneinigkeit und die zu schnelle Ausdehnung der EU, nur recht. Denn die Klammer für Europa wird noch verstärkt durch die Abhängigkeit der BRD und der ungelösten deutschen Frage, sowie der Urängste der neuen Ostländer, speziell der der Polen und der Tschechei, die sich mehr den USA verschrieben haben als der EU. Das zeigt sich speziell in der Raketenfrage, die nicht zur Sicherheit der USA vor iranischen Raketen oder als Schutz vor Russland angelegt und ausgelegt ist, denn eine Gefährdung Russlands oder ein Schutz vor Russland ist damit nicht herzustellen, sondern sie dient einzig der Verstärkung der Klammer als Schutz vor einem souveränen Deutschland und zur Disziplinierung der deutschen Politik und der Aufrechterhaltung von Abhängigkeiten zu den USA, und damit wiederum auch zur Abhängigkeit Europas zum atlantischen Bündnis angelsächsischer Wirtschafts-, Finanz- und Weltführungsvorstellungen in Konzert mit Groß Britannien, die gegen deutsche Wert- und Wirtschaftsvorstellungen, so lange Krieg geführt haben.

Hinter dieser deutsch-europäischen Krise verstecken sich die heutigen Probleme und die Gefahr, daß Europa daran zerbricht, ist gewaltig. Dennoch gibt es kaum eine Alternative zum Zusammenschluß Europas und des Euro. Und hier hat Herr Prof. Dr. Hankel eigentlich auf einen Ausweg aus der Krise für Deutschland und Europa hingewiesen, ohne den Rückfall in nationale Währungen und Wirtschaftsordnungen machen zu müssen. Das System der Sonderziehungsrechte als Korrektiv der Wirtschaftsgebiete, die im Währungsverbund sich widerspiegeln. Und hier kann man sich auch neu besinnen, die EU auf eine andere demokratische Grundlage zu stellen als Vorraussetzung des zukünftigen Zusammenhaltes. Man solle sich vielleicht an die Ideen von Charles DeGaulle erinnern, der sich eine neue Form zwischenstaatlicher Lösung für Europa vorgestellt hat, die den Nationalstaat zwar nicht auflöst, jedoch auch mehr ist, als nur eine Konföderation.

D.h. für die finanztechnische Situation Europas kann es einen Euro geben, der eben Europa in Eurogebiete aufteilt, die ein Spiegel der wirtschaftlichen Situation, gesteuert über die SZR, aufteilt. Auch als Neuausrichtung Europas der „zwei Geschwindigkeiten“, die einmal auch eine politische Entflechtung ergeben und so auf den alten Kern der Idee Europas zurückkehren kann mit einer Neubewertung, da die EU eben mehr ist als eine reine Wirtschaftszweckgemeinschaft, zu der sie gerade degeneriert und einer Rückkehr zur Stabilität in Unabhängigkeit zum Dollar ermöglicht, die auch Freiheit und Brückenfunktion für Europa bedeuten. Und so kann der Euro dann eine der Stützwährungen der Welt in der Zukunft werden, wie von China und Russland gefordert. Die Welt kann sich nicht mehr nur auf den Dollar stützen.

Wird hier keine Wandlung vollzogen, so wird zwar mit dem jetzigen Anfahren der Geldpresse in den USA es zwar möglich, den Wirtschaftskreislauf wieder an zu schieben, aber um eine Weltwährungsreform, wird man nicht herum kommen, sollen die Probleme nicht kriegerisch gelöst werden. Und eine Weltwährungsreform wird den EU-Raum insbesondere hart treffen und Deutschland seine Kriege zum fünften Male bezahlen lassen. Selbst, sollte es zu unterschiedlichen Bereinigungsstufen der Währungsreform, je nach Dollarverschuldung und Beständen der einzelnen Großwirtschaftsregionen kommen, was wahrscheinlich der Fall sein wird als politischer Preis der Friedenserhaltung, wird es große Verwerfungen und Neuausrichtungen geben.

Das Alles fügt sich ein in die Aussagen von Historikern, wonach im Äonenzyklos zivilisatorischer Weltentwicklung, sich die Welt im Umbruch befindet und dieser Umbruch ca. bis Ende 2100 anhalten wird. Diese Zyklen sind historisch belegt und umfassen ca. 2000 Jahre. Zwischenzyklen gibt es auch, sind hier jedoch nicht betrachtet.

Gelingt es also, diese Zeiten einigermaßen stabil zu überwinden, kann es sehr wohl eine Periode relativer Weltstabilität geben. Geht das schief, wird die Zivilisationsfrage generell in Frage stehen.

Ein Rückfall in den klassischen Nationalstaat und der damit verbundenen Abgrenzung mit Grenzen, eigenen Währungen und ähnlicher Dinge wie Blockbildungen der Vergangenheiten, werden kein Zukunftsmodell sein können. Dennoch ist die Frage berechtigt, inwieweit eine Rückbesinnung auf regionale Stärken und Ausrichtungen in Wechselwirkung zu Gemeinschaftsentwicklungen, gefragt sein kann. Und hier ist es unumgänglich, den EU und speziell die deutsche Frage neu zu gestalten sind und einer Lösung zuzuführen, die eben auch die monetäre Sicherheit im Sinne der Tradition europäischer Sozialdenkarten sichern hilft und Europa nicht sich auf das Niveau asiatischer Schwellenländer und deren Preisausnutzungssystem begibt, das die eigenen Bevölkerungen letztendlich in eine Situation neuer Skalvenhaltung führt. Und so ist es auch wichtig, das Europa sich seiner selbst bewahrt und der freien Marktwirtschaft eine neue Bedeutung verleit. Denn Freiheit zu leben bedeutet auch, Grenzen und Eckpunkte einzuhalten, da Freiheit nicht auf Kosten anderer erwirkt werden kann, sondern nur im Konzert mit Allen ein Weg zu finden ist, der grundsätzlich gewachsene Strukturen, Kulturen und Gemeinschaftsgrundlagen anerkennt und berücksichtigt. Und diese Grunderkenntnis bezieht sich auf die Weltwährungen und Finanzstrukturen, die an die Zügel genommen werden muß.

Es muß das Scheinsystem der Wertschöpfung aus sich selbst heraus von Finanzströmen, die eben Finanzströme erzeugen, beendet werden. Das war vor der Krise bekannt und ist jetzt noch bekannter gemacht. Nur, heute ist die Politik gefordert, hier endlich klare Kante zu zeigen und sich diesen Dingen zu stellen, will sie ihren Anspruch als Repräsentant Ihrer Bürger, gerecht werden. Tut sie dieses nicht, sind unkalkulierbare Verwerfungen der Gesellschaften nicht ausgeschlossen mit ungewissem Ausgang. Da wird dann auch nicht die Klammer einer EU-Verfassung helfen, die den Staaten ermöglichen könnte, europaweite Aufstände militärisch europäisch, in Form eines europäischen Binnenstaatenbürgerkrieges zur Aufrechterhaltung der EU-Strukturen, zu führen. Ein Szenario, das man sich gar nicht erst vorzustellen vermag.

Als Schlusswortzusammenfassung kann also festgehalten werden, die Krise wird eine neue Welt hinterlassen. Der US-Dollar wird eine Weltwährung unter Gleichen sein, die politischen Folgestrukturen werden andere werden, die EU steht am Scheideweges Ihres Erfolges, die deutsche Frage wird gelöst werden und das deutsche Wirtschaftsprinzip der Wertschöpfungen als Spiegel von Währungen wird an Gewicht gewinnen, ohne das Deutschland wieder in Konkurrenz zum angelsächsischem System gerät, da Europa und Deutschland seine Konkurrenzstellung verloren haben, da die Gewichtung sich von Europa wegentwickelt hat. Es wird große Anstrengungen geben und viel Tränen kosten. Es wird eine große Umschichtungen auch in den Gesellschaften geben und eine Neuausrichtung. Aber alles das ist besser, als ein erneuter Weltkrieg. Die Welt wird jedoch nicht um die Lösung dieser Dinge herumkommen

raivo pommer-eesti May 22, 2009 at 11:30 am

Die Hoffnung auf eine Erholung der Wirtschaft hatte sich zuletzt gemehrt. Nun bremst die US-Notenbank den Optimismus und warnt vor einem heftigen Einbruch in diesem Jahr. Um Schlimmeres zu verhindern, erwägt die Fed einen zusätzlichen Ankauf von Staatsanleihen. Die New Yorker Börse reagierte prompt. Im März hatte Notenbankchef Ben Bernanke den Ankauf von Staatsanleihen angekündigt. Quelle: ap HB…

raivo pommer-eesti May 22, 2009 at 2:02 pm

Craig Zinn fondly remembers the day nearly 15 years ago when legendary car man Jim Moran sold him the JM Pontiac store on 441 in Hollywood.

”I dreamed of being a Pontiac dealer,” Zinn said. “To have that dream fulfilled was almost as good a day as when my son was born.”

Soon, all Zinn may have from his affiliation with Pontiac are the memories. Zinn’s Pines Pontiac GMC Buick store, which moved to Pembroke Pines a decade ago, was among 1,100 dealerships notified by General Motors that they’d be cut loose in October 2010.

GM is weeding out those dealership that are ”in most cases hurting, losing money [or] in danger of going out of business anyway,” said Mark LeNeve, the carmaker’s vice president of sales, service and marketing, in a conference call with reporters last week.

Zinn, 51, said he’s far from being one of the weak links in GM’s battered retail network. Rather, he said, he has outsold many of the Pontiac, GMC and Buick stores in South Florida and the rest of the state that are not on the chopping block.

Zinn produced as proof what he said were composite reports showing vehicle-sales figures from March for Pontiac, GMC and Buick dealerships across Florida. GM, he added, regularly sends him the hottest-selling nameplates, like the Buick Enclave, because his store “has earned them.”

GOOD SALES

”If I was a terrible performer, I’d be dying to get rid of this place,” Zinn said of the Pines Pontiac GMC Buick store at 16100 Pines Blvd., which employs about 60 people. “But I’m doing pretty good in this store and I think I deserve every opportunity going forward to be a viable member of the General Motors team.”

Zinn said he believes he may be on GM’s hit list because he’s an ”import-dominant dealer” — he owns Lexus, Toyota and Acura stores in South Florida.

Susan Garontakos, a GM spokeswoman, said the carmaker isn’t commenting on individual dealerships. But she said GM considered a variety of factors beside sales volume in deciding which dealerships to target. They include dealership location, facilities, customer-satisfaction ratings and the capital on hand to cover various expenses.

Car sales plunged last year as consumers backed off making big-ticket purchases as the recession settled in. In response, GM and Chrysler have moved to restructure their businesses to reflect the lower sales volume. Chrysler is reorganizing in bankruptcy, while GM is weighing whether to follow.

Chrysler wants bankruptcy court authority to slash 789 dealers, a quarter of its automotive-retail network, by June 9. Many affected Chrysler dealers are opposed, but persuading a bankruptcy judge to overturn Chrysler’s decision will be difficult.

”If they [GM] want to cut all these dealers and terminate their franchises to avoid the various state-law protections, such as the obligation to repurchase vehicles, then bankruptcy is probably the most likely way they’ll attempt to do that,” said Al Jockers, general counsel for Craig Zinn Automotive Group. GM is giving dealers until the end of this month to persuade it to reconsider.

Zinn said he will send a letter to GM explaining why he thinks it’s making a mistake. He said he even had his lawyers draft a lawsuit for wrongful termination of his franchise agreement, but a bankruptcy filing by GM likely would make such a maneuver moot.

NO DEAL

Zinn said he also presented his GM zone manager with an offer: ”I said, I’ll close my store tomorrow if you’ll buy back all of my cars,” Zinn said. But GM declined.

The Pines Pontiac GMC Buick store has $5 million to $6 million, or about 200 vehicles, in inventory. GM is offering to buy back inventory and parts, but only if its GMAC Financial Services provided the financing. Zinn financed his inventory through Comerica Bank.

GM last month announced it would phase out the storied Pontiac brand by the end of the year. Comerica told Zinn it wouldn’t extend him any more credit to buy Pontiac vehicles.

When Zinn received notice last week that he was going to lose his GMC and Buick franchises, that sent him into a ”panic,” he said. He was worried Comerica would make him pay for his entire inventory right away.

”I bore my soul to them,” Zinn said of discussions with the bank. He’ll have to pay back about two-thirds of the Pines store’s inventory as soon as possible. He said he’s using cash from his other stores to speed up the process.

Even if Zinn loses the GM flag, he said he’ll turn it into something else, like a tire store or an auto center. What about establishing another new-car franchise?

”I’d much rather have Amazinn Used Cars here and be able to control my product,” he said, referring to one of his other stores.

raivo pommer-eesti May 23, 2009 at 4:15 am

Rohöl deutlich teurer

In diesem Jahr fuhren bislang diejenigen Verbraucher am besten, die die extreme Niedrigpreisphase im März für Käufe ausgenutzt haben. Für weniger als 45 Cent war der Liter Heizöl zwischenzeitlich zu bekommen. Jetzt liegen die Kosten wieder bei 48 bis 50 Cent. Und trotz anhaltender Wirtschaftskrise raten die meisten Experten, mit der Bevorratung für den kommenden Winter nicht mehr lange zu warten. “Füllen Sie Ihren Tank noch vor den Sommerferien”, sagt etwa Oliver Klapschus von Heizöl24, einem der größten Verbraucherportale zum Thema.

Tatsächlich haben sich die Rohölpreise in den vergangenen zehn Wochen um mehr als die Hälfte verteuert. Ein Barrel kostete zuletzt mehr als 60 Dollar nach 35 Dollar Mitte Februar. Dieser Trend könnte weitergehen, sobald sich die Konjunktur etwas belebt. Hauptgrund der bisherigen Preissteigerungen war nach Ansicht von Experten die Angebotsverknappung von seiten der dominierenden Lieferanten aus dem Nahen Osten.

So hat die Vereinigung erdölexportierender Länder (Opec) seit September 2008 ihre Lieferungen um 3,5 Millionen Barrel pro Tag verringert. “Die weltweite Nachfrage reduzierte sich jedoch nur zwischen 1,6 und 2,6 Millionen Barrel, auf rund 83 Millionen Barrel was den Preisanstieg erklärbar macht”, findet Frank Schallenberger, Öl-Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW).

Überzogene Ölpreisrally

Ob und in welchem Ausmaß die Preise im zweiten Halbjahr noch steigen werden, hängt von der Konjunktur als eben auch von der Opec ab, die immerhin für 40 Prozent des weltweiten Rohölangebots aufkommt. Kürzungen um weitere 700.000 Barrel pro Tag hat die Organisation laut Schallenberger bereits beschlossen.

Nur mit der Umsetzung hapert es noch, auch weil einige Mitgliedsländer wie Nigeria und Iran ihre Förderquoten nicht einhalten. Marktbeobachter wie Eugen Weinberg von der Commerzbank halten die jüngste Ölpreisrally vor diesem Hintergrund für überzogen und rechnen mit einer Preiskorrektur bis auf 55 Dollar je Barrel. Viel weiter nach unten wagt kaum jemand eine Prognose.

raivo pommer-eesti May 23, 2009 at 5:22 am

Ermittelt wird auch gegen zwei Bankberater der Stuttgarter UBS-Filiale wegen des Verdachts der Beihilfe. “Der Ausgang dieses Verfahrens ist noch völlig offen”, sagte Pfeiffer. Über die Zahl der Betroffenen und die Höhe des Schadens wollte der Ermittler nichts sagen.

Untersuchung nach Fernsehbericht

Die Ermittlungen wurden durch einen Bericht des ZDF-Magazins “Frontal 21“ im März 2008 ausgelöst. Reporter des Magazins gaben sich gegenüber UBS-Beratern in Baden-Baden und Stuttgart als reiche Immobilienhändler aus, die Bargeld am Finanzamt vorbei in die Schweiz schleusen wollten.

Daraufhin bot man ihnen dem Bericht zufolge die Dienste eines UBS-Geldkuriers aus Basel an, gegen den die Mannheimer Staatsanwaltschaft ebenfalls ermittelt.

Bei einer Razzia in diesem Monat beschlagnahmten die Fahnder zahlreiche Unterlagen und durchsuchten auch die Privatwohnungen der Berater in Stuttgart und einer Nachbargemeinde.

raivo pommer-eesti May 23, 2009 at 1:02 pm

Germany, the land of Goethe, Thomas Mann and Beethoven, has an unlikely pop culture hero: Donald Duck. Just as the French are obsessed with Jerry Lewis, the Germans see a richness and complexity to the Disney comic that isn’t always immediately evident to people in the cartoon duck’s homeland.
Disney

Comics featuring Donald are available at most German newsstands and the national weekly “Micky Maus†—which features the titular mouse, Goofy and, most prominently, Donald Duck—sells an average of 250,000 copies each week, outselling even “Superman.† A lavish 8,000-page German Donald Duck collector’s edition has just come out, and despite the nearly $1,900 price tag, the publisher, Egmont Horizont, says the edition of 3,333 copies is almost completely sold out. Last month the fan group D.O.N.A.L.D (the German acronym stands for “German Organization for Non-commercial Followers of Pure Donaldism†), hosted its 32nd annual congress at the Museum of Natural History in Stuttgart, with trivia and trinkets galore, along with lectures devoted to “nephew studies† and Duckburg’s solar system.

“Donald is so popular because almost everyone can identify with him,† says Christian Pfeiler, president of D.O.N.A.L.D. “He has strengths and weaknesses, he lacks polish but is also very cultured and well-read.† But much of the appeal of the hapless, happy-go-lucky duck lies in the translations. Donald quotes from German literature, speaks in grammatically complex sentences and is prone to philosophical musings, while the stories often take a more political tone than their American counterparts.

Whereas in the U.S. fans of Donald Duck tend to gravitate to the animated films, duck fandom in Germany centers on the printed comics published in the kids’ weekly “Micky Maus† and the monthly “Donald Duck Special† (with a print run of 40,000 copies), which sells mainly to adult readers.

Donald Duck didn’t always find Germany so hospitable. In the years following World War II, American influence in the newly formed Federal Republic was strong, but German cultural institutions were hesitant to sanction one U.S. import: the comic book. A law banning comics was proposed, and some American comics were eventually burned by school officials worried about their effects on students’ morals and ability to express themselves in complete sentences.

raivo pommer-eesti May 23, 2009 at 1:48 pm

Whichever way you look at it, the announcement that Nick Griffin, the leader of the British National Party, might attend a royal garden party at Buckingham Palace is a milestone moment in British politics. For it marks another stage in the transformation of Britain’s biggest far-right party from a past of street thuggery to the brink of electoral breakthrough. Griffin could next month become the party’s first member of the European Parliament.

The real question is whether it has done that by shrugging off its neo-fascist antecedents and entering the extreme right of mainstream politics – or is it being done by the perpetration of long-running confidence trick upon the electorate? The answer to that lies in the one man whose personal writ runs authoritatively throughout the party. So has Nick Griffin really changed?

There can be no doubting the unsavoury background from which Griffin emerges. It is deep rooted in his family history. His parents met while heckling a Communist Party meeting in north London in 1948. Nicholas John Griffin, who was born a decade later, was as a boy reputedly given by his grandfather some of the more anti-Semitic literature of Oswald Mosley’s British Union of Fascists. While at private school in Suffolk aged 13, he was reading Hitler’s Mein Kampf and making notes in the margins. “Adolf went a bit too far,” Griffin conceded in 2006.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: